Twitter Turismochiclana.es Síguenos en Facebook

Wanderrouten

Route der Kiefernwälder von la Barrosa (Sendero de la Vereda)

Wegstrecke: 2,8 km     
Dauer: 1:15 Std.
Typ: eben
Schwierigkeitsgrad: gering

WO BEGINNT DIE ROUTE?
Die Route der Kiefernwälder von la Barrosa (Sendero de la Vereda) beginnt am Eingang des Pinienwaldes la Barrosa, welcher sich gegenüber der
Touristen Information neben der Urbanisation
Novo Sancti Petri befindet.

ROUTENVERLAUF
Die Route beginnt am Eingang des Kiefernwaldes la Barrosa neben einem Restaurant. Der gesammte Weg ist gut ausgeschildert. Man umrundet verschiedene Sportanlagen, geht an einer Kirche vorbei bis man nach einer geraden Strecke in einen dichten Kiefernwald gelangt, wo eine typisch andalusische Gaststätte zum Verweilen einläd.

Entlang der Wegstrecke haben Sie die Möglichkeit die Vielseitigkeit der lokalen Fauna und Flora zu entdecken. Ein weiter Teil der Waldbedeckung wird von der Kiefernart (Pino piñonero) gebildet. Ausserdem finden sich Exemplare von Korkeichen und wilden Olivenbäumen (Oleaster). Das Gebüsch besteht aus typisch mediterranen Arten wie der Zwergpalme, dem Ginster, der Myrrhe, dem Wachholder, dem Sadebaum, der Scharlacheiche, dem Mastixstrauch, dem Lavendel und verschiedenen Arten der Zistrose.
Desweiteren beherbergt der Kiefernwald verschiedene Juwelen der andalusischen Botanik wie den  Thymus albicans (eine Thymianart), die Drosophylla lusitanica, eine fleischfressende Art auch als Fliegenfängerin bekannt und Corema album, auch bekannt als Camarina. Diesen Arten sind mi Nationalen Katalog der gefährdeten Pflanzen aufgelistet.
Die Fauna besteht aus kleinen Säugetieren (Igeln, afrikanischen Mungos) und einer reichen Vogelwelt. Die Tierart, die diesen Lebensraum jedoch am besten wiederspiegelt, ist das Chamäleon. 

Strandroute La Barrosa

Wegstrecke: 10,7 km     
Dauer: 2 Std.
Typ: Lineal
Schwierigkeitsgrad: gering WO BEGINNT DIE ROUTE?
Man erreicht die Route “Strand von la Barrosa”
über die Küstenstrasse von La Barrosa nach Conil.
Neben dem Hotel Barceló führt ein asphaltierter Weg
zur alten Kaserne der Guardia Civil, wo die Route beginnt.

ROUTENVERLAUF
Der Routenbeginn ist direkt am alten Wachturm Torre del Puerco aus dem XVI. Jhdt unterhalb der Kaserne. Am Anfang geht man über einen gepflasterten Weg, der oberhalb von fossilen Dünen verläuft. Während der Wegstrecke kann man die Vielfalt der lokalen Dünenformationen entdecken und die typische Vegetation des Strandes, wie Wacholder und Sadebaum. Von hier an geht man direkt am Strand entlang bis zur Strandpromenade.

Am Ende der Strandpromenade befindet sich ein weiterer Wachturm des XVI. Jhdt, der Torre Bermeja. Es gibt zwei Möglichkeiten den Weg fortzusetzen. Entweder entlang der kleinen Steilküste aus Muschelstein, was nur bei Ebbe möglich ist oder oberhalb der Küste durch die Kieferwälder von la Barrosa, wo sich verschiedene Aussichtspunkte befinden, wie der “Punto Mágico”, von dem aus man die Festung von Sancti Petri, aus dem XVII Jhdt. betrachten kann. Die Festung war Teil einer Reihe von Küstenfestungen, die die Einfahrt zum “Caño von Sancti Petri” schützte.

Die Route endet im alten Fischerdorf Sancti Petri, am Eingang des “Caño de Sancti Petri”, über den sich das Marschland bei Flut mit Meerwasser füllt. Im Hafen von Sancti Petri gibt es viele Möglichkeiten fangfrischen Fisch oder typisch andalusische Tapas zu probieren oder sich bei einem Erfrischungsgetränk ein wenig auszuruhen und die wunderschöne Aussicht zu geniessen.

 

Route der Saline Santa María de Jesús

Wegstrecke: 3,9 km     
Dauer: 1:15 Std.
Typ: eben
Schwierigkeitsgrad: gering

WO BEGINNT DIE ROUTE?
Vom Industriegebiet Urbisur in Chiclana fährt man in Richtung Strand auf der Strasse Avenida de los Descubrimientos. Im Kreisel vor der blauen Brücke über den Fluss Iro biegt man rechts ab und fährt bis zur Kläranlage “El Torno”. Die Route beginnt auf dem Weg links von der Kläranlage.

ROUTENVERLAUF
Die Route verläuft über eine Piste parallel zum Fluss Iro und führt durch den Naturpark Bucht von Cádiz. Entlang der Wegstrecke sehen wir viele typische Pflanzenarten, die im Museum für Fauna und Flora am Ende der Wegstrecke erklärt werden. Ausserdem die Saline und das alte Salinenhaus.

Der erste Wegabschnitt führt durch den Stadtpark Las Albinas del Torno, der für Regatten genutzt wird. Nach einer Weile gelangt man zu der Saline Cañaveral und der Saline Santa María de Jesús, wo sich das Umweltinstitut der Bucht von Cádiz (IMA) befindet. Die Route endet in der Nähe der Flussmündung am Kanal von Sancti Petri.

Mit der Erlaubnis der IMA kann man auf der Aussenbegrenzung der Santa María de Jesús weitergehen, die parallel zum alten Flusslauf des Iro verläuft. Am selben Ort befindet sich auch das Zentrum der Natürlichen Ressourcen und der Salinen von Chiclana mit einem Museum der Fauna und Flora, wo man handgeschöpftes Salz erwerben und in einem Café die Stille und den Ausblick geniessen kann.

Route der Saline von Carboneros

Wegstrecke:  3.1 km     
Dauer:  1 Std.
Typ: Rundweg
Schwierigkeitsgrad: gering

WO BEGINNT DIE ROUTE?
Die Route der Saline von Carboneros befindet sich im
Naturpark Bucht von Cádiz neben der Landstrasse
von la Barrosa (CA-2134) in Richtung Sancti-Petri
und auf der Höhe der Urbanisierung Las Mogarizas
beginnt rechts der ausgeschilderte Weg bevor man zur
Venta Popeye gelangt.
Mit der Buslinie 11 kann man die Route sowohl von
Novo Sancti Petri als auch vom Stadtzentrum aus erreichen.


ROUTENVERLAUF
Die Route beginnt in einem kleinen Kiefernwald, der Ende des XIX. Jahrhunderts als Wiederaufforstungsmassnahme gepflanzt wurde und um den sandigen Boden vor der Erosion zu schützen. Hinter dem Kiefernwald führt uns der Weg direkt zum Salinenhaus der Saline von Carboneros. Hier sehen wir das typische Labyrinth der Wasserwege einer Saline und die ehemaligen Salzpfannen. Durch viele Kanäle, deren Wassertiefe sich ständig ändert, fliesst das Meerwasser und bei stetiger Konzentrationszunahme kristallisiert es durch Evaporation schliesslich aus.
Ab dem Salinenhaus geht es weiter über die “vuelta de afuera” oder Mauer, die die Saline umschliesst und das Eindringen von Wasser von mehreren Seiten verhindert. Auf der linken Seite verläuft die Hauptwasserader, der Kanal von Carboneros, der der Saline Meerwasser zuführt und sich aus dem Kanal von Sancti Petri speist, während rechts von uns die Saline liegt. Die Salzpfannen der Saline sind von einer Mauer in zwei Teilbereich unterteilt und an diesem Punkt gibt es zwei Möglichkeiten: entweder  biegt man rechts ab und kommt am Ende zum Ausgangspunkt nahe des Kiefernwaldes oder man geht geradeaus weiter und kommt an seinem Endpunkt in die Urbanisierung Los Gallos, wo man den gleichen Weg zurückgehen muss, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren.
Auf der gesammten Route gibt es drei Vogelbeobachtungshäuser, wo man je nach Gezeiten verschiedenen Vogelarten beobachten kann: Flamingos, Störche, Löffler, Schlammläufer etc.

Route Kiefernwald "Pinar de los Franceses "

Wegstrecke: 900 m    
Dauer: 20 min
Typ: eben
Schwierigkeitsgrad: gering

WO BEGINNT DIE ROUTE?
Auf der Autobahn A-48 nimmt man die Abfahrt 3
nach Chiclana de la Frontera und im ersten Kreisel
biegt man links in die Strasse des Pinar de los Franceses.
Unmittelbar nach Autobahnbrücke biegt man links in den
Weg Charca de la Violeta ab, der direkt an der Route endet.

ROUTENVERLAUF
Der Pinar de los Franceses verdankt seinen Namen der Tatsache, dass in dieser Region ein französischer Verteidigungsposten stand, nach der Schlacht in Chiclana mi Jahr 1811 während des Unabhängigkeitskrieges.
Der Wanderweg verläuft am äussersten Rand des Naturparks Bucht von Cádiz zwischen Kiefernwald und Marschland entlang von Eukalyptusbäumen. Die Kiefernwälder wurden ausschliesslich aus wirtschaftlichen Gründen angepflanzt, um den Holznachschub in der Region zu gewährleisten. Die Kiefernart “Pino Piñonero” ist die am weitesten verbreitete Baumart in der Umgebung und ist von typisch mediterranen Straucharten umgeben. Eine sehr seltene Tierart ist hier beheimatet, das Chamäleon.
Die Wegstrecke verläuft nicht immer gradlinig, so dass man an erhöhten Punkten einen wunderschönen Blick auf das Marschland geniesst.

Route Callejón del Molino

Wegstrecke:  3.7 km     
Dauer:  1:15 Std.
Typ: geradlinig
Schwierigkeitsgrad: leicht

WO BEGINNT DIE ROUTE?
Vom Industriegebiet Urbisur in Chiclana nimmt man die Richtung Strand auf der Avenida de los Descubrimientos. Nach der Überquerung des Flusses Iro auf der Avenida de los Descubrimientos biegt man mi zweiten Kreisel nach rechts in die Strasse Cuba ab und fährt an der Schule I.E.S. Ciudad de Hércules weiter geradeaus.

ROUTENVERLAUF
Die Route beginnt auf dem Weg “el Molino” neben einem Pfad, der das Marschland umgibt. Ab hier verläuft der Weg innerhalb der Salinen, von denen einige in Fischaufzuchtfarmen umgewandelt wurden oder verlassen sind.
Auf der Wegstrecke hat man die Gelegenheit die Vielfalt der Fauna und Flora zu entdecken. Die Pflanzenarten sind an den hohen Salzgehalt und die starke Sonneneinstrahlung angepasst. Die bekanntesten Arten sind das Sodakraut (la sapina) und andere Arten wie “armajo”,” salado” o “saladillo”, die teilweise in der lokalen Küche verwendet werden.

Eine reiche Vogelwelt ist vor Ort zu finden, da dieses Gebiet für Zugvögel und Überwinterer eine wichtige Station ist. Arten wie Flamingos, Reiher, Löffler, Kormorane und viele mi Schlamm lebenden Arten kommen häufig vor. Die Route endet in der Nähe des Kanals von Sancti Petri, der die Bucht von Cádiz mit dem Atlantik verbindet.